Klarträume

Was sind Klarträume?

Im normalen Traum erleben wir meist Episoden, Geschichten, und sind uns in diesen Momenten dessen nicht bewußt. Wir wissen nicht, daß wir träumen. Es gibt in diesen Träumen alles, vom Wonnetraum bis zum Albtraum.

Im Klartraum weiß bzw. ahnt der Träumer, daß er träumt und kann in begrenztem  Umfang den Traum bewußt beeinflussen. Leuten, die sich an Klarträume erinnern können, braucht man nicht erklären, was ein Klartraum ist. Für alle, die sich nicht an Klarträume erinnern können, diese einfache Erklärung. Zuerst den Meistertraum und von da ausgehend den normalen Klartraum: Unter den Klarträumen gibt es eine seltene Art von Klarträumen, genannt Meistertraum (master-dream). Im Meistertraum ist sich der Träumer bewußt, daß er träumt und kann den Traum fast vollständig steuern. Es gilt die Regel: Ich bin der Herr meiner Gedanken und der Häuptling meiner Seele. Herr/in Deiner Seele zu sein, ist Dein angeborenes Recht. Ich werde mal den Anfang eines Meistertraumes erzählen. Vor einigen Jahren war ich in Köln auf einem Hypnoseseminar. Dort ließ ich mich in Tiefsttrace (somnambul mit partieller Amnesie) führen und die Suggestion des Goldenen Lichts setzen. Auf dem Nachhauseweg hatte ich das Gefühl, ich sei mit geistiger Energie vollgepumpt und schwebe 10 cm über der Erde. In der anschließenden Nacht hatte ich einen Meistertraum.

Ich stehe in einer weitläufigen, wunderbaren Parklandschaft. Hinter mir ein sehr großes Haus, aber nicht protzig wie ein Palast. Ich gehe durch diesen Park des Friedens und Ruhe. Ich sehe eine Stelle in dem Park, an dem eine große Eiche gut wäre. Und schon entsteht dort die Eiche meiner Wünsche.  Plötzlich steht ein Mann neben mir. Ich sage, was machst du hier, du bist nicht eingeladen. Ich lache und sage scherzhaft, dafür wirst du jetzt erschossen. Eine Handbewegung und es entsteht eine Ziegelmauer in 10 Metern Entfernung. Ich sag, schau eine wunderschöne Wand zum Erschießen. Der Mann lächelt macht eine Handbewegung und aus der Wand wird eine breite Treppe, die zu einer Kathedrale führt. 

Soweit der Anfang eines Meistertraums.  Ihr werdet vieleicht bemerkt haben, daß ich das Wort „Ich“ bei der Beschreibung des Traums oft verwende. Das ist kein Stilfehler. In einem Meistertraum geschied das, was DU willst. DU bist der Meister DEINES Traumes. Normal ist jedoch, daß sich in Träumen auch eine Menge Leute tummeln, die vom Träumer nicht explizit eingeladen wurden. Es ist wie eine Party mit ungeladenen Gästen, die sich zum Teil daneben benehmen, und nachmal sogar dem Träumer schaden.

 

Wird fortgesetzt!!!!